Die Fachgruppe Ortung

Wir sind die Spezialisten im OV Wardenburg.

Gerne möchten wir Dir auf dieser Seite einen Einblick in unsere Tätigkeit und wertvolle Informationen rund um das Thema Ortung geben.

Die Ortung in unserem Ortsverband ist nicht nur einsetzbar, wenn es um Leckagen von Versorgungsleitungen, beispielsweise Wasser- oder Gasrohren geht, sondern insbesondere beim Aufspüren von vermissten, verschütteten Personen.

Der Albtraum: Eine Gasleitung in einem Einfamilienhaus ist undicht, der Eigentümer geht in den Keller, knipst das Licht an, um nachzusehen und ---RUMMS--- Durch das entstandene gefährliche Gas-Luftgemisch und dem Zündfunken des Lichtschalters explodiert das Wohnhaus und der Eigentümer samt Familie wird unter den Trümmern seines Hauses verschüttet. Jetzt ist schnelle Hilfe gefordert!

Rettungskräfte werden sofort herbeibeordert und die Fachgruppe Ortung alarmiert.

Wie sollen wir nun die verschütteten Personen lokalisieren? Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Die biologische Ortung mittels Einsatz von Spürhunden
  2. Die technische Ortung, die u.a. mit akustischen Sensoren Personen ortet

 

Wir widmen uns im OV Wardenburg dem zweiten Bereich: wir sind auf die technische Ortung spezialisiert.

Die Fachgruppe Ortung bringt ein Spürgerät und sogenannte Geophone zum Einsatz. Diese Geophone funktionieren als Schallaufnehmer und können das bloße Scharren von Händen unter Geröll oder das Ticken einer Uhr hörbar machen.

Das Spürgerät zeigt jede Position der einzelnen Geophone an und lokalisiert, auf welchem Schallaufnehmer Geräusche registriert werden.

Sobald beispielsweise das Geophon Nr. 3 ein Geräusch aufzeigt, kann man die verbleibenden Schallaufnehmer neu positionieren, um die Richtung, aus der das Geräusch stammt, genauer eingrenzen zu können.

Außerdem besteht die Möglichkeit, die Geophone auf dem Trümmerberg in Reihe zu legen, sternenförmig anzuordnen oder quadratisch zu positionieren.

Bei völliger Stille ist daher eine fast punktgenaue Ortung machbar.

Das beste und schnellste Suchergebnis erreichen wir natürlich in Verbindung mit speziell ausgebildeten Rettungshunden anderer Ortsverbände oder der Rettungshundestaffeln anderer Einsatzorganisationen, denn merke:

Nichts ist so effektiv einsetzbar wie die Schnüffelnase eines Hundes.

Damit Du als Helfer in den Umgang mit dieser Technik kommen und dich mit den Ortungsmethoden vertraut machen kannst, nimmst Du nach der Grundausbildung an der Fachausbildung im Ortsverband teil. Zusätzlich besuchst Du einen Lehrgang an der THW-Bundesschule in Hoya, wo Dir genauere Kenntnisse über das Ortungsgerät und effektivere Suchmethoden vermittelt werden.

Natürlich bilden wir uns an den regelmäßigen Dienstabenden und im Rahmen der Fachausbildung ständig weiter und erproben mit unserem Ortungsgerät ständig neue Übungsszenarien.

Einen ersten Eindruck unseres Leistungsspektrums vermittelt Dir unsere Bildergalerie, die wir für Dich bereitgestellt haben.

Das Spürgerät, an dem die Geophone angeschlossen werden.
Zwei Helfer können gemeinsam nach "Überlebenszeichen" horchen.
Helfer legen die Geophone auf einem Trümmerkegel aus.

 

Wenn Du Interesse hast, dich mit Deinen Fähigkeiten und Deinen Stärken bei uns einzubringen, komm einfach an einem der Dienstabende montags zu uns in den Ortsverband. Gerne helfen wir Dir bei Deinen Fragen weiter. 

Wir freuen uns auf Deinen Besuch.

Infotafel Fgr O

Taktisches Zeichen
Personalstärke: 2 Unterführer, 7 Helfer
Fahrzeug: MLW1 (bzw. MTW)